Duo

DUO_Volker-Matthias-Grube

WERMUTKRAUT

Lieder-Gedichte nach Nika Turbina
mit Kerstin Hommel

 

Diese Gedichte umgibt ein Geheimnis, das vielleicht nie restlos gelüftet werden wird. Ein kleines Mädchen ist ihre Autorin, im Alter von sieben, acht, neun Jahren? Die Zweifler treten auf den Plan!
Jewgeni Jewtuschenko bittet Nika bei einem ersten Treffen in Pasternaks Haus in Peredelkino, ihm einige ihrer Gedichte vorzutragen. Sogleich ist er sich sicher: Derart können allein Dichter sprechen.
Die Zweifel und Vermutungen nehmen mit den Jahren nicht ab, doch sie widersprechen einander in manchen Details. 2018 erscheint Aleksandr Ratners Buch "Die Geheimnisse des Lebens der Nika Turbina", das die Vermutung nahelegt, daß Nika nie einen Vers selber geschrieben hat. Einen endgültigen Beweis aber muß es schuldig bleiben.
Die Gedichte hingegen gibt es, und beeindruckend sind sie unabhängig davon, ob sie ein Kind oder ein Erwachsener geschrieben haben mag. Verbunden bleiben werden sie mit dem Namen Nika Turbina, so wie die 154 Sonette mit dem Namen William Shakespeare, auch wenn der Mann aus Stratford-upon-Avon sie womöglich nicht verfaßt hat.
Mit Hilfe seiner Gefährtin, der Slawistin Kerstin Hommel, hat der Dichtersänger Frank Viehweg Nikas Gedichte ins Deutsche gebracht und achtzehn von ihnen in Töne gesetzt. In einem gemeinsamen literarisch-musikalischen Programm präsentieren Kerstin und Frank eine Auswahl von Nikas Versen sowohl in deutscher als auch in russischer Sprache.

 

JAHRGANG 1960

Zwei Dichter im Konzert
mit Henry-Martin Klemt

 

In diesem Programm präsentieren sich zwei Künstler und Freunde, die mehr verbindet als das gemeinsame Geburtsjahr. Der Lyriker Henry-Martin Klemt sagt: „Wenn ich Frank Viehwegs Lieder höre, weiß ich, wo ich hergekommen bin und wo ich hinmöchte.“ Und der Dichtersänger Frank Viehweg weiß: „Ohne die Gedichte, ohne die Lieder des Henry-Martin Klemt wäre mein Leben um vieles ärmer und weniger lebenswert.“ Zu erleben ist eine Werkschau aus Gedichten und Liedern der letzten Jahre, die Hoffnungen weckt, damit diese sich auf den Weg machen.
„Viehweg und Klemt kennen sich seit mehr als 30 Jahren und wissen, daß der jeweils andere auf Anhieb die gleichen Sterne am Himmel der Poesie findet, wenn von deren Koordinaten die Rede geht.“ Maik Altenburg

 

WO SICH DIE SÄFTE DER FRÜCHTE VERMISCHEN

Liebes-Lieder-Gedichte
mit Henry-Martin Klemt

 

Sie geben sich ein Stelldichein, so wie Verliebte es tun. Oder solche, die es werden wollen. Der Liederdichter Frank Viehweg aus Berlin und der Lyriker Henry-Martin Klemt aus Frankfurt/Oder wissen um den geheimen Ort, „wo sich die Säfte der Früchte vermischen“. Es geht - natürlich - um die Liebe, die behutsame, die frivole, die gewonnene und die verlorene. Wenn es wahr ist, dass ein Gerechter die Welt retten kann, können zwei Liebende es erst recht. Wundersame Geschichten wissen sie zu erzählen, skurrile, melancholische, lustvolle. Mit allen Sinnen den anderen und sich selbst erleben: Liebe ist die schönste Einladung, die wir bekommen können.